Weihnachtsland Elsass

Lesen Sie einen Auszug aus der Reportage:

Warten aufs Weihnachtsfest

In der Glitzer- und Märchenwelt des Elsass

Jeden Tag wird eines der 24 in drei Reihen angeordneten Bilder geöffnet zur Freude der Schüler, wenn sie morgens ankommen. In zwei Fenstern erkennt man die Heiligen Drei Könige als Schattenrisse. Das auf dem Schoß seiner Mutter sitzende Jesuskind greift nach dem Geschenk Balthasars. Der Heilige Josef stützt sich auf einen Stock. Auf anderen Fenstern sind Kirchen, Waldlandschaften, Sternenhimmel und Schlitten zu sehen, auch ein winkender Weihnachtsmann mit einer Zipfelmütze. Wenn die Schüler abends die Schule verlassen, sehen sie diese Bilder wieder erleuchtet. So verkürzen sich die ungeduldigen kleinen Elsässer die Wartezeit aufs Weihnachtsfest. Ein großer Adventskalender ist im Elsass nicht ungewöhnlich. Auch andere Städte schmücken die Fassaden ihrer schönsten Häuser und ihre historischen Denkmäler mit Kalendern. (...)

(...) In der Kunstwerkstatt Ernenwein in Marmoutier bei Wasselone werden Szenen aus der Weihnachtsgeschichte und aus dem täglichen Leben ähnlich denen in Deutschland bekannten Spekulatius hergestellt. Im Elsass werden sie nicht Spekulatius genannt werden, sondern Springerle, weil sie fertig gebacken aus der Form geklopft werden. Ein Teil der Springerle ist Zuckergebäck für die Kinder, ein anderer Kunstwerk aus Salzteig. Außer biblischen Szenen findet man häufig Figuren aus dem täglichen Leben wie einen bärtigen Mann mit einem geflochtenen Korb, einen pflügenden Bauern oder drei wandernde Händler, unter ihnen eine Reihe mit Hund, Katze, Ziege und einem Hahn. (...)

Sie wollen diesen Text in Ihrer Publikation veröffentlichen?

Preis für ca. 10.800 Zeichen: 249 Euro