Nordfriesland

Lesen Sie hier den Einstieg in die Reportage:

Köstlich isst nur, wer sich nichts reinballert

Woher kommen die Austern im Restaurant? Und wo lebte das Salzlamm? Für viele Feinschmecker keine Frage: aus Frankreich. Die edlen Feinschmecker-Unternehmern kaufen jedoch in Nordfriesland ein, um sie dann als französische Ware zu verkaufen. Dies verfälscht deren wahre Herkunft. Tier.

In Schleswig-Holstein versuchen kernig auftretende Unternehmer dies zu ändern und eine neue Palette kulinarischer Erlesenheiten in Restaurants und Hotels anzubieten. Neue umwerfende Rezepte gibt es jetzt nicht unbedingt. Aber die Tiere sollen dort artgerecht gehalten und ernährt werden. Der Lammrücken zum Beispiel stammt von einem heimischen Tier, garniert mit einer leckeren Kruste aus heimischem Bärlauch. Auch das Galloway-Rind hat holsteinisches Gras gefressen.

In Schleswig-Holstein stellen sich Austern-, Rinder- und Schafzüchter, Krabbenschäler und Köche neu auf. Sie verkaufen Muscheln, Steaks, Fisch und Krabben unter dem Label „feinheimisch“. Die Produkte sollen ausnahmslos aus dem nördlichsten Bundesland stammen. Das klingt doch recht gut. Für Feinschmecker unter den Touristen ist sogar eine Karte des Landes unter dem Namen „genusswelten“ auf den Markt gekommen, auf der zum Beispiel Bauernhöfe und Restaurants von Sylt bis Ratzeburg verzeichnet sind, die sich dem „feinheimisch“-Label verschrieben haben.

Wenn dann aber regionale Köstlichkeiten wie Austern, Lammhüfte, zartes Galloway-Fleisch oder mit Karottenstroh aufgebrezeltes Dorschfilet auf dem Teller liegen, stellt man fest, dass beim Genuss dieser Köstlichkeiten der Bezug zum Tier ziemlich verloren geht. Immerhin stammen auch viele dieser Produkte aus der Umgebung des empfindlichen Ökosystems Wattenmeer. Geht es denn meisten Gästen wirklich nur darum, dass das Restaurant frische Ware in romantischer Umgebung anbietet? Die meisten fragen sich wohl, ob man sich den Fisch selbst aussuchen kann, um ihn dann vor den eigenen Augen pikant zubereitet und kunstvoll garniert zu sehen. Danach kann man nach eigenem Gusto schlemmen und vielleicht sogar schlürfen. Probieren die ziemlich kernig auftretenden Unternehmer mit feinheimisch ein neues Konzept aus, um die Speisegewohnheiten anzuheben?

Sie wollen diesen Text in Ihrer Publikation veröffentlichen?

Preis für ca. 12.000 Zeichen: 360 Euro

 

Carre de Boeuf